Denkmalschutzimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig

  • Denkmalimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_1.jpg
  • Denkmalimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_2.jpg
  • Denkmalimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_3.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_1_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_2_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Alte Tapisserie, Leipzig, Sachsen, l_altetapisserie_3_99x58.jpg

Interessantes zum denkmalgeschützten Objekt

Zwischen 1884 und 1886 wurden die ersten, heute denkmalgeschützten Neubauten für Fabrikationszwecke und repräsentative Villen als Wohn- und Verwaltungsbauten der Gebrüder Friedrich Wilhelm und Georg Julius Bässler (spätere "Julius Bässler & Comp.") auf dem Areal unmittelbar am Mündungsbereich des Karl-Heine-Kanals in die Weiße Elster errichtet. Von 1895 bis 1906 erweiterte der Leipziger Fabrikant Philipp Penin das heute denkmalgeschützte Fabrikgebäude mehrfach durch Um- und Anbauten. Die heute in ihrer äußeren Gestalt weitgehend unveränderten Gebäudeteile entlang der Nonnenstraße entstanden 1905/06 in zwei Bauabschnitten (1913 ergänzt durch einen dritten Gebäudeteil) – konzipiert als Lagerhaus mit modernen Arbeitssälen; die Entwurfsvorlage stammt aus der Feder des renommierten Büros für Architektur Händel & Franke, die bereits 1887 die Gestaltung der gegenüberliegenden Fabrikanlagen von Tittel & Krüger initiierten. 1928 erwarb die Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei Bremen den gesamten Industriekomplex und verlagerte die bis dahin in den eigenen Räumlichkeiten unzureichend untergebrachte Tapisserie in die straßenseitig gelegene heutige Denkmalimmobilie. Mitte der 1930er Jahre entschied der Vorstand des nunmehr als Wollgarnfabrik Tittel & Krüger und Sternwoll-Spinnerei AG firmierenden Unternehmens, Teile der heutigen Denkmalimmobilie als Wohnhäuser für kaufmännische und leitende Angestellte auszubauen.

Denkmal-Sanierungsobjekt (Kulturdenkmal)

Es handelt sich um einen ehemaligen Fabrikbau, bestehend aus ursprünglich drei Gebäudeteilen. Dieser umfasst drei Mehrfamilienwohnhäuser. Das außen- und innenarchitektonische Gesamtkonzept schafft die perfekte Verbindung historischer Formen gründerzeitlicher Industrie-Architektur mit denen moderner Interpretationsspielräume. Sowohl Außenarchitektur als auch Innenarchitektur werden im Bestand unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten fachgerecht aufgearbeitet. Highlight sind ein modernes Heizsystem zur Wärme- und Warmwassererzeugung, Pkw-Stellplätze im Außenbereich, Ausstattung auf hohem Niveau mit hochwertigem Echtholz-Parkett in allen Wohnräumen, Küchen und Bäder werden anspruchsvoll gefliest, Bäder mit hochwertigen Sanitärobjekten ausgestattet, Fußbodenheizung, die Wohneinheiten verfügen punktuell über besondere Ausstattungsmerkmale, darüber hinaus größtenteils über Balkone.