Denkmalschutzimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin

  • Denkmalimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_1.jpg
  • Denkmalimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_2.jpg
  • Denkmalimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_3.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_1_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_2_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Cours de Cavalerie, Berlin, Berlin, b_coursdecavalerie_3_99x58.jpg

Cours de Cavalerie - Wohnen im historischen Ambiente

Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble „Cours de Cavalerie“- einstige Funk- und Telegrafenstation und Wiege des deutschen Rundfunks, befindet sich im Norden von Berlin Königs Wusterhausen. Die denkmalgeschützte ehemalige Reithalle der Funker soll nun eine Wiedergeburt in Form eines Wohnhauses empfangen. Sie hat einen herrlichen Ausblick auf die Naturlandschaft und den Park am Funkerberg und ist von Hecken und Gärten gesäumt. Sie ist Teil eines Gesamtgrundstücks mit ca. 20.000 m2 Fläche.

Leben in einer ehemaligen Reithalle

Die Denkmalimmobilie „Cours de Cavalerie“ wurde zwischen 1913 und 1915 als Reithalle der Kaserne auf dem Funkerberg errichtet. Sie befindet sich unmittelbar nördlich des dreigeschossigen, heute als Haupthaus bezeichneten einstigen Mannschaftsquartiers. An der Westseite ist die Reithalle mit dem Marsstall verbunden, in dem die Pferde des hier stationierten Telegraphenbataillons eingestellt waren. Ein großer Teil dieser Fernmeldeeinheit war beritten. In der Halle trainierten die Soldaten ihre Pferde und übten sich im Formationsreiten.

Beste Perspektiven für Investoren

Besonders aus der hervorragenden Lage der Denkmalschutzimmobilie inmitten einer Wachstumsregion ergeben sich für langfristig orientierte Investoren ausgezeichnete Perspektiven. Denn Königs Wusterhausen liegt mitten in einer der am dynamischsten wachsenden Bereiche Deutschlands. Der südliche Speckgürtel Berlins gilt mittlerweile als das industrielle Herz der Hauptstadtregion. Zahlreiche internationale Unternehmen haben sich in den letzten Jahrzehnten hier angesiedelt, darunter viele Firmen aus Zukunftsbranchen wie der Luft- und Raumfahrttechnik. Dementsprechend nimmt die Bevölkerung – und damit die Nachfrage nach Wohnraum – in dieser Region stetig zu.