Kapitalanlageimmobilie Spreequartier, Berlin

    Denkmalimmobilie Spreequartier, Berlin, , b_spreequartier_1.webp
  • Denkmalimmobilie Spreequartier, Berlin, , b_spreequartier_1.webp


Das ehemalige Fabrikgelände "Spindlersfeld" wird derzeit als Wohnstandort mit Neubauten und umgenutzten denkmalgeschützten Bestandsgebäuden entwickelt. Aufgrund der Nähe zu den denkmalgeschützten Gebäuden wird das äußere Erscheinungsbild der Gebäude in Abstimmung mit der Denkmalbehörde an die sanierte Ringbebauung angepasst. Es entstehen 6 freistehende, fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser mit 126 Wohnungen, davon etwa die Hälfte barrierefrei, und insgesamt 60 Stellplätzen.

Ein denkmalgeschütztes Quartier für alle Lebensformen

In jedem der sechs Türme befinden sich 21 Wohnungen mit ca. 32 bis 128 m² Wohnfläche. Alle Wohnungen verfügen über Balkone oder Terrassen. In den Außenanlagen befinden sich gemeinschaftlich nutzbare Spielflächen. Die Gebäude sind nicht unterkellert. In den Erdgeschossen befinden sich jeweils ca. 9 Stellplätze, Bewohnerkeller, Fahrrad- und Kinderwagenraum sowie 1 Hausanschluss- und 1 Müllraum. Die Zufahrt zu den Stellplätzen erfolgt von der jeweiligen Straßenseite. Die Häuser sind leicht von der Straße zurückversetzt, so dass ein Grünstreifen entsteht.

Auf dem ca. 24.300 m2 großen Grundstück entstehen in mehreren Baufeldern insgesamt ca. 380 Wohnungen. Das Spreequartier Spindlersfeld zeichnet sich dadurch aus, dass für jeden Wohnwunsch, ob Eigentum oder Miete, etwas angeboten wird: Von Mikroapartments, 1-Zimmer-Apartments, 2-Zimmer-Wohnungen bis hin zu Penthäusern mit ca. 128 qm.

Die Architektur wird sich durch die Verwendung eines roten Fassadenklinkers an der Denkmaleigenschaft des inneren Ringbaus orientieren. In einem ersten Schritt wurde die öffentliche und private Erschließung des gesamten Areals realisiert. Die Fertigstellung der infrastrukturellen Maßnahmen wie KITA und öffentlicher Spielplatz erfolgte bereits im Sommer 2020.

Das Spreequartier bei Köpenick

Im Ortsteil Köpenick des Bezirks Treptow-Köpenick liegt Spindlersfeld. Es liegt am linken Ufer der Spree. Die brandenburgische Provinzialregierung bestätigte 1873 offiziell den Namen "Spindlersfeld" für das Gelände der 1871 von dem Unternehmer Wilhelm Spindler gegründeten chemischen Reinigung, Wäscherei und Färberei.
Neben der Großwäscherei errichtete Spindler eine Arbeitersiedlung mit billigen Wohnungen, in der bis zu 50 Arbeiterfamilien in unmittelbarer Nähe der Fabrik lebten. Heute stehen Teile der "Kapitalanlageimmobilie Spreequartier" unter Denkmalschutz und werden aufwendig saniert.