Denkmalimmobilie Aurora, Berlin

  • Denkmalimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_1.jpg
  • Denkmalimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_2.jpg
  • Denkmalimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_3.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_1_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_2_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Aurora, Berlin, Berlin, b_aurora_3_99x58.jpg

Fotos, 3D-Visualisierungen: Firma Terraplan, Guillaume Hobi, studio 3D, Berlin

Wiege des Rundfunks

Angefangen hatte alles im Jahr 1913 mit der Stationierung der 5. Funkerabteilung der Telegraphisten auf dem Mühlenberg. Die Nähe und schnelle Anbindung nach Berlin, per Bahn und per Straße, hatten den Ausschlag gegeben für die Errichtung einer militärischen Großfunkanlage in Königs Wusterhausen. Im I. Weltkrieg strahlte das Berliner Telegraphenbataillon von hier aus tägliche Heeresberichte und Warnungen vor Luftangriffen aus und sorgte für die Verbindung zu den Verbündeten. Nach dem Krieg nutzte die Reichspost der Weimarer Republik den Funkerberg für die Übertragung von Telegrammen, Telefonaten und Wettervorhersagen für Schifffahrt und Flugverkehr.

Der Garten am Berg – Ihre Insel der Ruhe

Im Inneren des denkmalgeschützten Ensembles betreten Sie Ihre Insel der Ruhe. Das 100 Jahre alte, unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude, die Quadrillenhalle, der Marstall und drei Neubauten umschließen einen Garten. Mit den geschwungenen Linien der Beete zeichnet Landschaftsplanerin Sibylle Maximiliane Herlan den Wuchs der Bäume nach. Obstbäume, Birken, Fichten und Hortensien schaffen Inseln für Ruhestunden in der Sonne, Feste mit den Nachbarn und Spielspaß für die Kinder. Im Haupthaus, der Quadrillenhalle und im Marstall der Denkmalimmobilie entstehen Wohnungen und Maisonetten. Im Süden und Westen wird das Ensemble um drei Gebäude bereichert – das Kutschenhaus, das Atelier und die Blanchisserie. Letztere werden neu gebaut, das Kutschenhaus wird voraussichtlich restauriert.

Neues altes Kleid für klassizistische Fassade

Das denkmalgeschützte Hauptgebäude auf dem Funkerberg stellt ein typisches Beispiel der Architektur der spätwilhelminischen Ära dar. Ein breiter Mittelrisalit mit jeweils acht nebeneinander liegenden Fensteröffnungen teilt das ca. 80 Meter lange denkmalgeschützte Gebäude genau in der Mitte. Die den Neoklassizismus bis ins 20. Jahrhundert kennzeichnende Symmetrie zu beiden Seiten ist bis heute erkennbar. Gleich einem griechischen Tempel bekrönt ein flacher Dreiecksgiebel den Mittelrisalit. Kleine Dachhäuschen auf den Seitenrisaliten sorgen für eine lebendige Dachlandschaft. Die Berliner Architekten um Uwe Licht erhalten die denkmalgeschützte Fassade und stellen – gestützt auf ein bauhistorisches Gutachten – im Laufe der Jahre verlorengegangene Merkmale wieder her. Der verklinkerte Sockel wird zum Vorschein kommen, der Rest der Denkmalimmobilie hell verputzt. Die horizontal verlaufende Putz-Bänderung des Erdgeschosses, die heute nur noch schwach am Fuß des Mittelrisalits erkennbar ist, wird sich mit ihrem abschließenden Gesimsband wieder über die gesamte Länge der Fassade ziehen. Der Wunsch, die Wohnungen mit Licht zu erfüllen, war zentrales Ziel der Planung. Unter Beibehaltung der ausgewogenen Proportionen der Fenster verlängern die Architekten einige von ihnen bis zum Boden und hängen Balkone an. Hinter der Traufe werden Terrassen für die Suiten im Dach eingeschnitten. Hier erholen Sie sich unterm Sonnenschirm, vor den Blicken der Nachbarn geschützt. Durch die Fenstertüren und Dachflächenfenster dringt Tageslicht bis tief in die Wohnräume dahinter.

Lounge-Empfang und Aufzug

In den beiden Eingangshallen der Denkmalimmobilie "Aurora" informieren Wandtafeln über den Weg des Funkerbergs zur Wiege des Rundfunks. Ein Aufzug bringt Sie bis in Ihre Suite oder ins Untergeschoss zu den Abstellräumen. Einkäufe nehmen Sie bequem mit oder verstauen Sie in Ihrem "Private Storage". Von der Vorfahrt auf der Gartenseite der Denkmalimmobilie "Aurora" erreichen Sie die beiden Eingangsportale – eins davon mit behindertengerechtem Zugang – über ein Podest. Schreiten Sie durch die beiden Eingangshallen. Tafeln an den Wänden erzählen von der Geschichte der Immobilie. In Treppenhaus und Fluren gehen Sie über die historischen Fliesen- und Parkettbeläge. Eine moderne Aufzugsanlage bringt Sie ganz bequem bis zu Ihrer Wohnung im Hochparterre oder in den oberen Stockwerken.

Der passende Rahmen für Ihre Art zu leben

Die Denkmalimmobilie "Aurora" ist geplant, um Räume, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. In Form gegossene Zitate der Geschichte des Gebäudes und zeitgemäße Gestaltung erlauben Ihnen, den Blick auf das Wesentliche zu richten. Hier dürfen Sie Mensch mit individuellen Bedürfnissen sein. Das rasende Tempo der modernen Welt erhöht unser Bedürfnis nach einem ruhigen Hafen, in den wir uns zurückziehen und Körper und Seele pflegen können. Das Zuhause ist der Ort, der uns dieses Gefühl der Geborgenheit vermitteln kann. Von hier vermögen wir – allein oder mit Partner und Familie – unser Leben zu meistern. Die Denkmalimmobilie "Aurora" fügt natürliche Materialien zu einer Schlichtheit zusammen, die Ihnen den Gegenpol zum bewegten 21. Jahrhundert bietet. Langlebiges Eichenholzparkett, mehrfach versiegelt auf Wasserlackbasis, harmoniert mit dem an die historische Fassade angepassten Farbton der Fenster. Fenster und Fenstertüren werden in Abstimmung mit dem Amt für Denkmalpflege restauriert oder als Holzfenster mit Zweischeibenisolierverglasung in der Optik der historischen Fensterteilung neu in das Gebäude eingefügt. Sie erhalten formschöne, der Hand schmeichelnde Oliven aus Aluminium oder Messing.

Sonnenabende genießen

Verbringen Sie Ihre freien Stunden am Abend im Kreis Ihrer Familie oder Nachbarn auf Ihrer Dachterrasse oder Ihrem Balkon. Lassen Sie den Tag mit Fernblick ins Naturschutzgebiet Dahme-Spreewald oder in die Gartenanlage ausklingen. Sie haben Feierabend. Langsam neigt sich die Sonne am Funkerberg gen Horizont. Öffnen Sie Ihre Balkon- oder Dachterrassentür und erweitern Sie Ihr Wohnzimmer nach draußen. Beschließen Sie den Sommertag gemeinsam mit Familie und Freunden. Bei Brot, Oliven und einem Gläschen Wein legen Sie Ihre Lieblingsmusik auf. Machen Sie es sich auf Ihrem Liegestuhl bequem. Wenn der Duft der Sie umgebenden Blütenpracht Ihre Sinne für sich einnimmt, werden Sie sich wünschen, der Sommer ginge nie vorüber. In der Denkmalimmobilie "Aurora", auf einer Anhöhe im Norden Königs Wusterhausens gelegen, schaffen wir für Sie Ihren privaten Rückzugsort. Den Bewohnern einer Suite der Denkmalimmobilie "Aurora" eröffnen sich die Vorzüge eines Freisitzes mit Bezug zur umgebenden Natur. Alle Suiten verfügen über eine Dachterrasse, einen Balkon oder Wintergarten. Begrüßen Sie am Morgen die ersten Sonnenstrahlen im Osten, wärmen Sie sich in der Südsonne oder lassen Sie den Tag im Abendrot ausklingen. In Ihren privaten Aufenthaltsbereichen im Freien verwöhnen Sie Sonne und Tageslicht.

Vom Luxus vertrauter Stimmung

Es ist nicht die Originalität, welche die Qualität von Architektur bestimmt. So wichtig sie auch erscheinen mag – in Wirklichkeit ist es immer die besondere Beziehung der Räume zum Menschen, welche seine Güte bestimmt. Viele Innenräume, gerade in neu gebauten Häusern, sind stereotyp und standardisiert und wirken dadurch abweisend. Wohnboxen dieser Art fördern ein mechanisches Dasein, das im Wesentlichen aus Arbeiten, Essen, Fernsehen und Schlafen besteht. Unser Anliegen ist es, Ihnen Wohnräume als Orte zu entwerfen, die einem ganzheitlichen Anspruch gerecht werden. Wenn Proportionen, Licht und Farbe dem Raum eine Einheit zu geben vermögen, bedarf es im Grunde keiner zusätzlichen Gegenstände. Der Raum wirkt durch sich selbst. In der Denkmalimmobilie "Aurora" sind die Wintergärten die Verbindung des Innenraums zur Natur. Glaselemente trennen sie vom Wohnraum. Hoch empor ragende Fenster eröffnen Ihnen Ausblicke, holen das Licht in den Wintergarten und führen es darüber hinweg tief in Ihre Wohnung. Innen und außen werden eins. Freuen Sie sich auf daheim. Freude auf das eigene Zuhause ist Ausdruck dieser besonderen Beziehung des Menschen zu seinem Heim.