Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig

  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_1.jpg
  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_2.jpg
  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_3.jpg
  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_4.jpg
  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_5.jpg
  • Denkmalimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_6.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_1_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_2_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_3_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_4_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_5_99x58.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Lindenauer Lofts, Leipzig, Sachsen, l_globuswerke_6_99x58.jpg

Lindenauer Lofts – ein besonderes Beispiel für Denkmalschutzimmobilien

Die Denkmalimmobilien in Leipzig mit einem besonderen Anspruch - zum einen werden Fabrikbauten, welche inzwischen denkmalgeschützt sind, saniert. Deren Bausubstanz soll im Hinblick auf ihren baugeschichtlichen Wert so nah wie möglich am Original bleiben. Zum anderen sollen auch die Bewohner von Denkmalimmobilien mit ihren spezifischen Wohnbedürfnissen berücksichtigt werden. Ob Jung oder Alt, aktueller oder zukünftiger Bewohner der Bauten in Leipzig – alle Generationen sollen gleichermaßen zufrieden sein. Diese Konditionen werden als reizvolle Herausforderung betrachtet. Darüber hinaus wird auch auf eine effektive, langanhaltende Wertentwicklung geachtet.

Die Gebäudegruppe ist mit zahlreichen eindrucksvollen Schmuckelementen verziert. Wo in den Fabrikgebäuden einst die Produktion stattfand und die Verwaltung ihren Platz hatte, wird heute die Lochfassade der Denkmalschutzimmobilien aufgebessert. Sie soll aussehen wie damals im Originalzustand, daher wird für ihre Sanierung gelber Klinker verwendet.

Florale Muster verzieren die Häuser. Dieser Schmuck aus dem Jugendstil bleibt trotz der Auffrischung bestehen. Die Fenster sind überwiegend aus drei Teilen zusammengesetzt, in deren Mitte sich Flügel zur Öffnung befinden – so wird es vom Denkmalschutz verlangt. Fenstersimse, welche im Inneren des Hauses liegen, sind aus Holz oder auch Marmor gefertigt. Das Haupttor und die Flügel des Baukomplexes sind geschmückt von einer Eisenumzäunung aus der klassizistischen Epoche. Ionische Säulen tragen zusammen mit einer Atlas-Figur das Haupthaus. Das Mauerwerk ist vier bis fünf Stöcke hoch. Seine Decken wurden anfangs mit modernen Eisenbetonrippen versehen.

Inzwischen wurden die Etagendecken der Denkmalschutzimmobilie restauriert, sie bestehen nun größtenteils aus Ziegelsteinen und Beton. Das Mansarddach wird ebenfalls ausgebessert. Darauf liegen fortan Biberschwanzziegel, außerdem wird das Dach mit einer aktuellen Wärmedämmung ausgestattet und erhält eine Solarthermieanlage.

Die Fabrikhallen hatten Stützsäulen, welche draußen auf den Grünflächen des Häuserblocks aufgestellt werden. Ihre besondere, erhabene Gestalt soll sich in die außergewöhnliche Fabrikoptik einbringen und mit ihr verschmelzen. Fabriken waren gegen Ende des 19. Jahrhunderts nicht nur ein zweckmäßiger Ort der Produktion, sondern auch aus optischen Punkten beachtenswert. Verkörpert durch die Lindenauer Lofts wird, dass Architekten und Handwerker in Leipzig damals mit ästhetischem Gespür bauliche Kunstwerke herstellten. Gerade weil diese Mischung bei modernen Fabrikbauten rar ist, wird dem denkmalgeschützten Fabrikblock viel Bedeutung beigemessen.

Stimmungsvolle Atmosphäre der alten Fabriken

Der rechte Seitentrakt des Haupthauses der Leipziger Denkmalschutzimmobilie wird auf um 1890 datiert und ist somit authentischer Bestandteil der damals errichteten Gebäude. In diesem Teil des Komplexes, in den oberen Stockwerken, wurden die Räume vorwiegend als Verwaltungsbüros oder zur Herstellung von Blechbüchsen verwandt. Daran grenzt der sanierte dreistöckige Anbau, in dem sich gegenwärtig Wohnungen befinden und nicht mehr Putzseife oder Putzextrakte produziert werden.

Ein Lager für Kisten und Platz für die Verarbeitung von Blech fand sich dagegen im linken Seitentrakt. Daran schließt ein Atelierhaus an, welches früher einmal eine Schmiede war. Hervorstechend ist nicht nur der fünfeckige Grundriss des Hauses, auch seine hellen, großen Räumlichkeiten fallen ins Auge. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt aus praktischen Gründen eine Remise. Was ehemals ein Stall war, in dem Transportvieh unterkam, ist inzwischen ein neuer, fortschrittlicher Lebensbereich. Nicht nur die Remise, der ganze Komplex ist mit seiner einfallsreichen Neugestaltung Vorbild für andere denkmalgeschützte Bauten.

Zuhause fühlt man sich schnell auf den 7.360 Quadratmetern der Denkmalimmobilie. Nicht nur innerhalb der Bauten gibt es viel Platz, auch außen wurde nicht daran gespart: Die pittoreske Gartenanlage ist weitläufig und ansprechend arrangiert. Grünflächen mit Wasserspiel und ruhige Bereiche, in denen man sich erholen kann bestimmen den großflächigen Freiraum. Fußläufig kann ein Kinderspielplatz erreicht werden. Der Garten wurde harmonisch gestaltet, wodurch ein ästhetischer, ruhiger Eindruck entsteht. Den Ansprüchen des Stadtbewohners wird diese Anlage mit Sicherheit gerecht.

Gestaltung von Wohnbereich und Garten

Das freizügige Portal, welches von der eindrucksvollen Atlas-Figur geschmückt wird, bringt Bewohner sowie Besucher in die atmosphärische Leipziger Denkmalschutzimmobilie, die Arbeitsstätte der Lindenauer Lofts. Einmal betreten, fällt der Blick auf den Innenhof mit seinen Grünflächen und Treppenaufgängen. Diese sind optisch angepasst an die Umgebung, sie nehmen die Ausstrahlung der hochwertigen zeitgemäßen Wohnungen in dieser Fabrikatmosphäre wieder auf. In alle Treppenhäuser werden Fahrstühle eingebaut. Die Türen und Treppenaufgänge der Bauten werden beleuchtet von Deckenlampen, welche im Jugendstil gehalten sind und farblich auf das vorherrschende Dekor abgestimmt werden. Neue Fliesen werden den Boden bedecken und auch die Haustüren sollen ausgetauscht werden. Der Innenhof verfügt über eigene Grünflächen, er ist mit Rasen bepflanzt. Von der Denkmalimmobilie führen mit hellem Pflaster bedeckte Fußwege zu Kinderspielplätzen und Sitzecken. In unmittelbarer Nähe befinden sich Müllplätze und eine Tiefgarage, die 87 Parkmöglichkeiten bietet. Je Wohnung steht zusätzlich ein separater Stellplatz bereit. Darüber hinaus wird pro Wohnung ein Kellerraum zur Verfügung gestellt.

Pläne zur Energieeinsparung

Immobilien sind nicht nur wertvoll, weil sie unter Denkmalschutz gestellt werden. Vielmehr sollten sie auch den neuesten energetischen Bedürfnissen entsprechen. Die Lindenauer Lofts vereinen in ihrem Energieplan Ansprüche auf Umweltbewusstsein, eine zeitgemäße technische Ausrüstung und geringe Heizkosten. Eine sofortige Investition in das Energiesystem der Immobilien lohnt sich, da das Wohnen im Gebäude von Anfang an geringere Energiekosten mit sich bringt. Seit es für Bauten Energiepässe gibt, lohnt sich der Einsatz von aktueller Technik und Wärmedämmern besonders. Die Mieten können durch derartige Einsparungen gesenkt werden. Fortschrittliche und effektive Energiekonzepte sind ein Plus für Investoren und Bewohner.