Denkmalimmobilie Zwei Höfe, Berlin

  • Denkmalimmobilie Zwei Höfe, Berlin, Berlin, b_zweihoefe_1.jpg
  • Denkmalschutzimmobilie Zwei Höfe, Berlin, Berlin, b_zweihoefe_1_99x58.jpg

Die Denkmalimmobilie blickt auf eine lange Geschichte zurück

1874 in der legendären Berliner Gründerzeit erbaut, residierte im Vorderhaus einst das gehobene Bürgertum. 1907 zog im Quergebäude eine kleine Manufaktur ein, im Hintergebäude ließ sich ein Fuhrbetrieb nieder. Nun wird das Gebäude behutsam saniert, damit sein einzigartiger Charakter und die Patina der Geschichte erhalten bleiben. Das Vorderhaus mit seiner markanten Fassade und der Seitenflügel warten mit authentischen Altbauwohnungen auf. In den Räumen der ehemaligen Manufaktur befinden sich nun großzügige Lofts. Die eingebauten Preußischen Kappendecken verstärken das Charisma der ehemaligen Werkstatträume. Die Remise im zweiten Hof wird aufgestockt, so dass viel Raum für weitere Loftwohnungen entsteht. Insgesamt bietet die Denkmalimmobilie nun 43 völlig unterschiedliche Wohneinheiten.

Eine spannende Mischung aus Altbaucharme und Lofts

Hinter den Kulissen des Prenzlauer Berg Trubels bietet die Berliner Denkmalschutzimmobilie beides: Den Rückzug aus der schnellen Welt und gleichzeitig den perfekten Anschluss zum urbanen Leben. Auch im Inneren des Gebäudes findet sich diese Dualität wieder. Außen ehrwürdiger Gründerzeitcharme, dahinter der Wohnkomfort des dritten Jahrtausends. Aufgrund seiner abwechslungsreichen Geschichte verfügt die Denkmalimmobilie nicht nur über Altbauwohnungen mit großbürgerlichem Stuck, sondern auch über Lofts, die man durch einen eigenen Lastenaufzug betritt.

Im eigens für das Gebäudeensemble entwickelten Hofkonzept kehrt die Natur in die Stadt zurück: Die angrenzende Brandschutzmauer aus Backstein wird bepflanzt, so dass ein "Vertical Garden“ entsteht, der nicht nur Blickfang, sondern auch ein grüner Lebensraum sein wird.

Nach strengen Standards wird der historische Bestand restauriert. Passend zur Geschichte der Denkmalimmobilie sind zwei klassische, handwerkliche Grundwerkstoffe das Thema: Holz und Metall. Hochwertiges Holz wird bei den Fenstern, Böden und Belägen der Balkone verwendet. Metall kommt zum Einsatz bei den Lampen, die an Stahlseilen im Innenhof angebracht sind, den Tür- und Fenstergriffen in gebürstetem Stahl, den Briefkästen in Hammerschlagoptik u. v. m. Der authentische Charme des Handgemachten wird außerdem durch die Auswahl an robusten Oberflächen und einem sparsamem, aber wirkungsvollen Einsatz von Farbe noch unterstrichen. Die Wände von Wohn-, Schlaf- und Esszimmer erhalten einen grau-weißen Anstrich, durch den die weißen Türen besser zu Geltung kommen. Alle verwendeten Materialien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit und Umweltverträglichkeit aus.

Investitionsvorteile

Das Altbauensemble der Denkmalimmobilie Zwei Höfe ist daher eine echte Rarität auf dem entwicklungsreichen Berliner Immobilienmarkt. Interessantes Wertsteigerungspotenzial verspricht außerdem seine perspektivenreiche Lage und das authentische Wohnkonzept. Und die Denkmalimmobilie bietet noch ein weiteres Investitionsargument: Da das Gebäudeensemble im öffentlich ausgewiesenen Sanierungsgebiet liegt, profitieren Käufer beim Großteil der Wohnungen von staatlichen Steuervergünstigungen: Kapitalanleger können ca. 60 % der Anschaffungskosten in 12 Jahren zu 100 % bzw. Eigennutzer über 10 Jahre zu 90 % steuerlich geltend machen.

  • Ruhig und doch urban leben mitten in Berlin
  • Heterogener Wohnungsmix mit variantenreichen Größen von 35 m2 bis 130 m2
  • Kaufpreise von 2.825,– € bis 4.225,– € pro m2, z. B. WE 21: 94,5 m2 für 336.420,– € zzgl. 3,57 % Maklercourtage
  • Nahezu alle Wohnungen mit Balkon oder Terrasse
  • Deckenhöhen von bis zu 3 m
  • Stimmiges Ausstattungskonzept
  • Hofkonzept "Hängende Gärten“
  • Nachhaltige Bauweise nach EnEV 2009
  • Fahrradgarage, Carsharing
  • Steuerliche Vorteile durch Sanierungsabschreibung: Kapitalanleger können 100 % der Sanierungskosten (ca. 60 % des Kaufpreises gemäß § 7h EStG) über einen Zeitraum von 12 Jahren abschreiben (8 Jahre mit je 9 %, 4 Jahre mit 7 %). Eigennutzer haben die Möglichkeit, 90 % der Sanierungskosten abzuschreiben (9 % über 10 Jahre gemäß § 10f EStG).